X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Gefördert vom Bundesinstitut für Berufsbildung

Friedrich-Edding-Preis für Berufsbildungsforschung

Benannt ist der Preis nach Friedrich Edding (1909 - 2002), dem langjährigen Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Professor für Bildungsökonomie an der Technischen Universität in Berlin.

Mit der Verleihung des Friedrich-Edding-Preises für Berufsbildungsforschung will die AG BFN einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses leisten. Ausgezeichnet werden herausragende Dissertationen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit Fragen der Berufsbildung beschäftigen. Sie sollen einen Bezug zu praktischen Anwendungen aufweisen und unterschiedliche disziplinäre Ansätze integrieren. Es können sowohl Arbeiten mit einem theorieorientierten wie auch einem empirischen Schwerpunkt eingereicht werden.

Bewerben können sich alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Dissertation an einer Hochschule eingereicht haben oder deren Promotionsverfahren bereits abgeschlossenen ist. Die Veröffentlichung der Dissertation darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Eingereicht werden können sowohl Monographien wie auch kumulative Arbeiten. Die Dissertationen werden von einer unabhängigen Jury beurteilt.

Kriterien der Begutachtung

  • wissenschaftliche Relevanz und Stringenz
  • berufsbildungspraktische Relevanz
  • Verwendung disziplinübergreifender Ansätze
  • angemessener Einsatz von Forschungsmethoden
  • Eröffnung innovativer Zugänge zur Berufsbildungsforschung und 
  • Einbindung des internationalen Stand der Forschung