X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Gefördert vom Bundesinstitut für Berufsbildung

Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz

In der AG BFN haben sich Einrichtungen zusammengeschlossen, die Beiträge zur Berufsbildungsforschung leisten. Die AG BFN fördert den interdisziplinären Austausch und unterstützt die Kommunikation zwischen Wissenschaft, Politik und Bildungspraxis.

Mehr Infos

Informationen für die Berufsbildungsforschung

Veranstaltungsankündigung Humane Ökonomie

Für die AG BFN-Veranstaltung werden Beiträge gesucht. Einreichfrist ist der 28.01.2022. Das Forum findet am 22./23.09.2022 statt. 

Der Friedrich-Edding-Preis für Berufsbildungsforschung 2021 wurde im Rahmen des AG BFN-Forums Digitalisierung in den Gesundheitsberufen vergeben. Mit dem Preis werden herausragende Dissertationen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen ausgezeichnet, die sich mit Fragen der Berufsbildung beschäftigen. 

Das VET Repository beinhaltet neben Monografien schwerpunktmäßig Beiträge aus Zeitschriften und Sammelbänden zur Berufsbildung. Neben reinen Literaturnachweisen befinden sich im VET Repository open access verfügbare Publikationen. Es ist kostenfrei im Internet recherchierbar.

Publikationen

  • Entwicklungen und Perspektiven in der Berufsorientierung. Stand und Herausforderungen

    Angesichts der Dynamik der Arbeits- und Berufswelt und veränderter Bildungswünsche, Bildungsmöglichkeiten und -notwendigkeiten erfährt die Berufsorientierung einen Paradigmenwechsel. Im Fokus steht nicht nur die Passung zwischen individuellen Interessen und beruflichen Anforderungen im ersten Übergang von der Schule in berufliche Bildungswege, sondern die Entwicklung und Steuerung der gesamten beruflichen Laufbahn im Kontext individueller Lebensplanung.

  • „Neue Normalität“ betrieblichen Lernens gestalten. Konsequenzen von Digitalisierung und neuen Arbeitsformen für das Bildungspersonal

    Bedingt durch die COVID-19-Pandemie wird der „digital turn“ in der betrieblichen Bildung in zweifacher Hinsicht beschleunigt. Zum einen gewinnt die digitale Unterstützung des beruflichen Lernens erheblich an Relevanz. Zum anderen erfordert die Digitalisierung fachlicher Inhalte und neuer Arbeitsformen Veränderungen des betrieblichen Lernens. Das Bildungspersonals muss hierfür innovative Konzepte entwickeln und umzusetzen. 

  • Evaluation und Wirkungsforschung in der beruflichen Bildung

    Was kann die Wissenschaft zur Berufsbildungspraxis beitragen? Wie sollen Projekte, Programme und politischen Strategien weiterentwickelt werden? Ziel von Evaluation, Begleit- und Wirkungsforschung ist, Bedingungen für die Entwicklung von Projekten, Programmen, Modellvorhaben oder Systemreformen zu analysieren. 

  • Berufsbildung 4.0

    Berufsbildung 4.0. Steht die berufliche Bildung vor einem Umbruch?

    „Vier Punkt Null“ steht für die Nutzung „disruptiver“ digitaler Technologien und innovativer Geschäftsmodelle, die im Erwerbssystem eine ganz neue Dynamik entfalten. Auf Konsequenzen scheinen weder das Bildungssystem noch die Politik ausreichend vorbereitet.

  • Zugang zu beruflicher Bildung für Zuwandernde – Chancen und Barrieren

    Rund eine Million Zuwandernde, darunter in der Mehrzahl Flüchtlinge, sind allein 2015 nach Deutschland gekommen, mehr als die Hälfte davon jünger als 25 Jahre. Auch wenn die Zahlen in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen sind, ist zu erwarten, dass viele der Geflüchteten aufgrund weiter bestehender Fluchtgründe mehrere Jahre oder auf Dauer in Deutschland bleiben werden. Ihnen Zugang zu beruflicher Bildung und in der Folge zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, gilt als wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration.