X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Gefördert vom Bundesinstitut für Berufsbildung

Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz

In der AG BFN haben sich Einrichtungen zusammengeschlossen, die Beiträge zur Berufsbildungsforschung leisten. Die AG BFN fördert den interdisziplinären Austausch und unterstützt die Kommunikation zwischen Wissenschaft, Politik und Bildungspraxis.

Mehr Infos

Informationen für die Berufsbildungsforschung

Veranstaltungsankündigung Evaluation und Wirkungsforschung

Am 29./30. November 2018 findet ein AG BFN-Forum zur Evaluation und Wirkungsforschung in der Berufsbildung statt. Ziel der Veranstaltung ist es, neue Trends, Konzepte und Methoden der Evaluation und Wirkungsforschung in der Berufsbildung zu thematisieren. Beitragsvorschläge können bis zum 24. September 2018 eingereicht werden.

Die AG BFN lobt den Friedrich-Edding-Preis für Berufsbildungsforschung 2019 aus. Mit dem Preis werden herausragende Dissertationen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen ausgezeichnet, die sich mit Fragen der Berufsbildung beschäftigen. Bewerbungsschluss ist der 30.09.2018.

©temmuz can arsiray/iStock

Die Literaturdatenbank Berufliche Bildung (LDBB) ist kostenfrei im Internet recherchierbar. Sie enthält aktuelle Nachweise überwiegend unselbständiger Literatur wie Zeitschriftenaufsätze. Die verzeichnete Literatur ist umfassend ausgewertet und mit Schlagwörtern und Abstracts versehen. 

Publikationen

  • Multidisziplinär – praxisorientiert – evidenzbasiert: Berufsbildungsforschung im Kontext unterschiedlicher Anforderungen

    „Multidisziplinär, praxisorientiert, evidenzbasiert“ so kann das Spannungsfeld umrissen werden, in dem sich die Berufsbildungsforschung bewegt. Vorliegender Sammelband beschreibt die Situation und Herausforderungen der Berufsbildungsforschung. Es werden wichtige Aufgaben und Handlungsfelder aus unterschiedlichen disziplinären und institutionellen Perspektiven erörtert. Das Zusammenwirken von Forschung, Politik und Bildungspraxis wird aufgezeigt. Anlass zur Reflexion über Berufsbildungsforschung bot das 25jährige Bestehen der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN). Die AG BFN ist ein Netzwerk von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Beiträge zur Berufsbildungsforschung leisten.

  • 25 Jahre Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz - Bilanzen und Perspektiven

    Die Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN) wurde am 7. Juni 1991 gegründet. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens werden die Entstehung, Entwicklung und Perspektiven der AG BFN erörtert.

     

  • Didaktik der beruflichen Bildung - Selbstverständnis, Zukunftsperspektiven und Innovationsschwerpunkte

    Positionen und Perspektiven für zukunftsfähige berufsdidaktische Forschung und Praxis stehen im Zentrum dieses Sammelbandes. Die Autorinnen und Autoren geben Einblicke in aktuelle Forschungsarbeiten und -ergebnisse, um den Diskurs über eine zukunftsfähige berufliche Didaktik wiederzubeleben. Alle Beiträge entstanden im Rahmen eines Workshops der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BNF), der im November 2016 in Hamburg stattfand.

  • Berufsbildung für Geringqualifizierte - Barrieren und Erträge

    Bildungsangebote, mit denen Geringqualifizierte das Lernen wieder lernen und gleichzeitig den Übergang in den Beruf bewältigen, sind ein zentrales Thema dieses Sammelbandes. Nach einer Einführung in dieLebenssituation und Potenziale An- und Ungelernter stellen die Autorinnen und Autoren in ihren Beiträgen Modellprojekte vor, in denen Grundbildung mit berufsfachlicher Ausbildung kombiniert wird. Der zweite Themenstrang befasst sich mit der Validierung nonformal oder informell erworbener beruflicher Kompetenzen. Durch neue Konzepte und Bewertungskriterien soll der berufliche Einstieg von der Bindung an formal erworbene und zertifizierte Bildungsabschlüsse entkoppelt werden.